Führung in einer agilen Transformation (Teil 1)

Führungskräfte des ältesten deutschen Industrieunternehmens berichten über die agile Transformation ihres Unternehmens

Prym ist das älteste deutsche Industrieunternehmen und Weltmarktführer im Bereich der Druckknopfproduktion. Mit fast 500 Jahren Unternehmensgeschichte, steht das 1530 gegründete und in Stolberg bei Aachen verwurzelte Familienunternehmen mit weltweit über 3000 Mitarbeitenden für Innovation und Tradition.

Neue Geschäftsfelder, weltweites Wachstum, zunehmende Komplexität und der spürbare Generationenwechsel veranlassten sie dazu, den Status quo infrage zu stellen und neue Wege bei Führung und Zusammenarbeit zu suchen. Im Oktober 2020, kurz vor Beginn der zweiten Corona-Welle, startete das Unternehmen mit einer großen Zukunftswerkstatt in die Transformation. Das führt zu einer weiteren Besonderheit dieses Prozesses, denn es dürfte sich um eine der ersten Transformationen handeln, die hybrid online und vor Ort stattfindet. Denn viele Mitarbeiter:innen wechselten kurz nach Beginn des Transformation im Zuge der zweiten Corona-Welle ins Homeoffice.

Agile Transformation aus Sicht der Führungskräfte

In der ersten Folge berichten die beiden Geschäftsführer:innen Sabine Drosdz-Casier und Stefan Hansen über die ersten sechs Monate der Transformation der Prym Consumer Europe. Dabei geht es vor allem um die ersten Schritte im Transformationsprozess und was es mit Führungskräften macht, wenn plötzlich alle Mitarbeiter:innen eingeladen sind, an der Veränderung des Unternehmens mitzuarbeiten. In der nächsten Folge kommen Mitarbeiter:innen zu Wort, die ihre Sicht auf die Veränderung teilen und beschreiben, wie sie den Prozess erleben.

Wir von proagile.de begleiten Prym Consumer Europe von Beginn an im Transformationsprozess und übernehmen die Rolle externer Berater und Coaches, die einen Rahmen zum Reflektieren und Experimentieren schaffen, ohne dabei operativ in den Transformationsprozess einzugreifen.

Shownotes