Teamentwicklung

Grundlagen erfolgreicher Teamentwicklung

Mitarbeiter sind heute zunehmend mit komplexen Herausforderungen konfrontiert, die sie immer seltener alleine lösen können. Daher kommt der Zusammenarbeit in interdisziplinären Teams eine hohe Bedeutung zu.

Wir sind Experten für agile Methoden und erfahren in der Entwicklung hochperformanter Teams. Teams profitieren auf vielfältige Weise von unserer Erfahrung: In der Anfangszeit als Trainer oder Mentoren und später als Coaches. Dabei ist uns besonders wichtig, dass ein Team sich kontinuierlich weiter entwickeln kann, seine Arbeit regelmäßig reflektiert und schnell erste Erfolge erzielt.

Ein anderer wichtiger Aspekt unserer Arbeit ist die Organisationsentwicklung. Agile Teams benötigen Rahmenbedingungen, die eigenverantwortliche Entscheidungen fördern. Dazu erarbeiten wir in Workshops gemeinsam mit Führungskräften und Mitarbeitern zielführende Lösungen.

Erfolgsfaktoren agiler Teams

Teamgeist

Der Erfolg agiler Teams basiert u.a. auf fokussierter, vertrauensvoller und kontinuierlicher Zusammenarbeit. Gemeinsame Ziele, ein einheitliches Verständnis der Anforderungen und die Kontinuität in einer Gruppe fördern echte High Performance.

Größe

Je mehr Menschen miteinander arbeiten, umso komplexer wird die Zusammenarbeit. Daher sollte ein Team möglichst aus nicht mehr als 10 Menschen bestehen, um zu große Informationsverluste in der Kommunikation zu vermeiden und eine effiziente Zusammenarbeit zu fördern.

Diversität

Diverse Teams definieren sich nicht nur aus unterschiedlichen Geschlechtern, Altersstufen oder kulturellen Hintergründen. Diverse agile Teams vereinen alle Kompetenzen und Fähigkeiten in sich, um ihre Ziele ohne externe Abhängigkeiten zu erreichen.

Führung

Agile Teams managen ihre Arbeit selbst und profitieren von einer Führungskultur, die ihre Eigenverantwortung fördert und damit ihrer Höchstleistung dient. Agile Führungskräfte schaffen ein Arbeitsumfeld, in dem Selbstorganisation und eine hohe Verantwortungsübernahme möglich sind.

People don’t resist change.
They resist being changed!

Peter Senge

In drei Schritten zum agilen Hochleistungsteam

1. Eine agile DNA entwickeln

Geschwindigkeit
Leichtgewichtige Prozesse fördern schnelle Entscheidungen und verbessern die Reaktionsfähigkeit.

Anpassungsfähigkeit
Kurze Planungszyklen helfen dabei schnell auf Veränderungen zu reagieren und Abläufe anpassen.

Kundenzentriertheit
Regelmäßiges Kundenfeedback und eine permanente Nutzenbewertung erhöhen die Effektivität der Arbeit.

Haltung
Ein wertschätzender Umgang, transparente Kommunikation und geteilte Ergebnisverantwortung stärken das Teamwork.

2. Selbstorganisierte Teams fördern

Die Autoritätsmatrix des amerikanischen Teamforschers J. Richard Hackman gibt Aufschluss über die Selbstorganisation eines Teams.

Manager geführtes Team
Das Management gibt Ziele und Rahmenbedingungen vor, und kontrolliert Arbeitsprozesse- und fortschritte. Entspricht dem traditionellen Projektmanagementansatz.

Sich selbst führendes Team
Den Teammitglieder*innen obliegt die Verantwortung für die Ausführung und die prozessuale Steuerung ihrer eigenen Arbeit. Viele Kanban-Teams folgen diesem Ansatz.

Sich selbst gestaltendes Team
Diese Teams können ihre Zusammensetzung und/oder ihr organisatorisches Umfeld mit bestimmen. Dieser Ansatz ist häufig bei Scrum Teams zu beobachten.

Autonome Teams
Diese Teams können weitestgehend autonom über ihre Arbeit bestimmen. Das trifft oft auf Vorstandsteams, Genossenschaften oder Startups zu.

3. High Performance anstreben

Der Teamforscher Bruce Tuckman hat vier Phasen definiert, die jedes Team auf dem Weg zur High Performance durchläuft. Jeder Wechsel in einem Team führt automatisch dazu, dass ein Team alle Phasen noch einmal von Anfang an durchläuft.

Phase 1
In der ersten Phase lernt sich ein Team langsam kennen und die einzelnen Mitglieder kommen miteinander in Kontakt. Sicherheit und Orientierung sind von primärer Bedeutung.

Phase 2
Die unterschiedlichen Charaktere der einzelnen Teammitglieder sorgen für Dynamik. Erste Konflikte können sich anbahnen und informelle Hierarchien bilden sich.

Phase 3
Gruppenstandards und Umgangsformen haben sich herausgebildet. Das Team beginnt sich selbst zu organisieren und vermehrt Verantwortung zu übernehmen. Ein Wir-Gefühl ist entstanden.

Phase 4
Das Team arbeitet selbstorganisiert und routiniert. Alle Mitglieder ziehen an einem Strang und wollen Höchstleistung erbringen. Probleme werden früh thematisiert und geeignete Lösungen gefunden. Erfolg definiert sich über das Ergebnis der Gemeinschaftsleistung.

Teamentwicklung & Teamtraining

Wir begleiten und entwickeln seit vielen Jahren Teams in Unternehmen. Dabei betrachten wir immer den systemischen Kontext und die individuellen Bedürfnisse der Menschen. Diesen Prozess extern begleiten zu lassen, ein Team erfolgreich aufzubauen und kontinuierlich zu verbessern, ist ein direktes Investment in erfolgreiche Teamarbeit.

Kundenfeedback